Herzlich Willkommen auf der Informationsseite zum Peer-Review-Verfahren der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung!

In den Jahren 2017/18 wurde das erste bundesweite Peer-Review für Durchgangsarztberichte durchgeführt, bei dem fast 1.000 Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte einen individuellen Qualitätsbericht erhielten. Diese Standortbestimmung sollte dazu dienen, eine vorbildliche ärztliche Dokumentation zu würdigen, aber auch Ansatzpunkte für eine kontinuierliche Verbesserung der Dokumentationsqualität zu geben. Die Gesamtergebnisse dieses ersten Projektes können in einem Open-Access-Artikel in der Fachzeitschrift „Der Unfallchirurg“ nachgelesen werden.

Anfang 2021 wurde das Peer-Review von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. (DGUV) als wichtiger Bestandteil ihres Qualitätssicherungsverfahrens wieder aufgelegt und das Institut für Community Medicine der Universitätsmedizin Greifswald abermals mit der Durchführung beauftragt. Dieses Mal sind insgesamt drei Durchgänge geplant, von denen der erste bereits im August 2021 startete und einen Schwerpunkt auf die Durchgangsarztberichte aus den stationären Heilverfahren legt. Fast 100 erfahrene Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte sind hierfür als Peers im Einsatz.

Sie haben die Aufgabe, mithilfe der Webanwendung „C-DAB“ („Checkliste für Durchgangsarztberichte“) die Qualität der Durchgangsarztberichte von über 1.000 Kolleginnen und Kollegen zu beurteilen. Dabei wurden die D-Berichte einbezogen, die in der Zeit von März bis Dezember 2021 an DALE-UV gesendet wurden und mit denen eine besondere Heilbehandlung eingeleitet wurde.

Für die D-Berichte im Jahr 2022 soll der Schwerpunkt der Bewertungen auf den freien Praxen liegen.

Ihr Projektteam